Palo Santo 300 gr

Der Palo Santo-Baum (Bursera Graveolens) ist im Norden Perus und im Süden Ecuadors endemisch. Es bewohnt Trockenlandökosysteme, Trockenwälder und Tropenwälder vom Meeresspiegel bis zu 600 Metern Höhe.

 

Palo Santo ist seit Jahrhunderten als magische und heilige Pflanze bekannt. Es handelt sich um einen mittelgroßen Baum, der eine Höhe zwischen 4 und 6 Metern erreicht. Ihre Lebenserwartung liegt zwischen 80 und 100 Jahren.

 

Wissenschaftlicher Name: Bursera Graveolens

 

Herkunft: Peru

 

Aroma: Warm, holzig, süß

24,00

Palo Santo, heiliger Baum

Nach dem natürlichen Fall des Baumes muss dieses Holz auf natürliche Weise aushärten, was schätzungsweise 4 bis 8 Jahre dauert. Dabei siedeln sich verschiedene Insekten und kleine Tiere im gesamten Holz an und verwandeln den Saft und den Stamm. Nach diesem langen Prozess kann dieses Holz in den Wäldern gesammelt werden und hat bereits sein starkes und einzigartiges Palo Santo-Aroma erhalten.

Derzeit gibt es in Peru und Ecuador spezielle Gesetze für den Abbau von Palo Santo, und das Fällen des Baumes ist illegal. Wenn Palo Santo jedoch von einem Baum gewonnen wird, der zu Lebzeiten gefällt wurde, ist bekannt, dass die natürliche Zeit des gesamten Prozesses nicht beachtet wurde, da das Ergebnis ein Holz ohne Aroma ist, das schnell brennt und eine gelbe Farbe hat. sehr hell, fast weiß. Das Aroma sollte süß und holzig sein.

Der peruanische Palo Santo gilt nicht als gefährdeter Baum. Es gibt andere Arten von Palo Santo, die auf den Galapagosinseln, in Mexiko, Chile, Bolivien, Uruguay, Paraguay, Argentinien und Brasilien verbreitet sind, wie Bulnesia sarmientoi, Bursera malacophylla, Guaiacum officinale und Guaiacum sanctum, von denen einige in der Liste aufgeführt sind Von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) werden sie als „gefährdete Arten“ eingestuft, es handelt sich jedoch nicht um das aromatische Aromaholz, das seit Jahrhunderten verwendet wird und weltweit als Palo Santo bekannt ist.

Das optische Erscheinungsbild von Palo Santo zeigt durch seine gelbliche oder orange Färbung, ob es sich um die Art Bursera Graveolens handelt, und je dunkler seine Färbung, desto länger ruhte er im Wald und desto mehr Zeit hatte er für seinen Transformationsprozess.

Neben Weihrauch oder als Insektenschutz gilt sie auch als Heilpflanze; Der Aufguss der Blätter lindert Hustenanfälle. Das Holz wird auch in Form von Tee durch Abkochen zur Linderung von Grippesymptomen wie Husten und Fieber verwendet und sollte in geringen Mengen verwendet werden, da sein Geschmack sehr bitter ist.