Palo Santo

Der „Palo Santo“ (Bursera Graveolens) ist ein aromatischer Baum mit einem exquisiten Duft, der im Galapagos-Archipel heimisch ist und vor allem in den trockenen Wäldern Perus und Ecuadors und in geringerem Maße in den übrigen Ländern der Küste von Südamerika.

Damit der Palo Santo seine Eigenschaften behält und verwendet werden kann, muss das Holz geerntet werden, sobald der Baum aus natürlichen Gründen stirbt. Danach muss es mindestens fünf bis acht Jahre an Ort und Stelle bleiben, damit die Kernholzöle ausreichend reifen und das Holz seine aromatischen und medizinischen Eigenschaften erhält.

Präsentation: Set mit 6 Stöcken

8,00

Palo Santo stammt aus der Familie der Burseraceae, ebenso wie Weihrauch (Boswellia carteri), Myrrhe (Commiphora myrrha) und Copal. Es hat ein überraschend starkes und süßes Aroma, wenn es verbrannt wird, ein exquisiter Duft, der ihm die ausschließliche Eigenschaft verleiht, direkt als Weihrauch verwendet werden zu können. Es hat intensive und durchdringende Noten mit einem subtilen Zitrus-Touch, leicht süßlich.

Palo Santo ist dank Substanzen wie Limonen, einem Wirkstoff, der zu einem hohen Prozentsatz im Stamm vorhanden ist, ein perfekter Energiereiniger. Limonen ist ein Terpen und gehört zur Familie der Lösungsmittel oder Terpentine, die sowohl physisch als auch spirituell für die Reinigung und Ausrichtung verantwortlich sind.

 

Palo Santo

Herkunft von Palo Santo

Weit verbreitet in alten vorspanischen Kulturen wie dem Tihuanaco und den Inkas, die es täglich bei ihren spirituellen Aktivitäten, bei ihren Gebeten verwendeten, um Glück zu gewinnen, die Stimmung zu verbessern und Räume und Umgebungen zu reinigen.

Derzeit wird PaloSanto-Holz häufig von südamerikanischen Stämmen wie Aymara, Quechua und Jíbaros verwendet. Die Kulturen von Manteña, Machalilla, Valdivia und Inca verwendeten Rauch und Öl für magische und therapeutische Zwecke.

Es wurde von den spanischen Kolonisatoren auch „quebracho“ genannt, da seine Härte die Axt beim Schneiden brach, und „palo santo“ aufgrund der verschiedenen Verwendungszwecke und magischen Eigenschaften, die die Inkas entdeckten.

Der Palo Santo-Baum (Bursera graveolens) kommt in Mexiko, Kuba, auf den Galapagos-Inseln und im Norden Perus vor.

Für Peru ist es ein Laubbaum, der im unteren Teil der Westhänge Nordperus in den Departements Cajamarca, Lambayeque, Piura, Tumbes, 800 bis 1200 Meter über dem Meeresspiegel, zusammen mit anderen für diese Umgebung typischen Sträuchern wächst. xerophytisch oder subxerophytisch.

 

Ernte:

Damit der Palo Santo seine Eigenschaften behält und verwendet werden kann, muss das Holz geerntet werden, sobald der Baum aus natürlichen Gründen stirbt. Danach muss es mindestens fünf bis acht Jahre an Ort und Stelle bleiben, damit die Kernholzöle ausreichend reifen und das Holz seine aromatischen und medizinischen Eigenschaften erhält. Die natürliche Lebensdauer eines Palo Santo-Baums variiert zwischen 50 und 70 Jahren, was relativ gesehen nicht viel ist. “, Erklärt Jonathon Miller Weisberger, Ethnobotaniker und Autor der Regenwaldmedizin: Erhaltung der indigenen Wissenschaft und der biologischen Vielfalt im oberen Amazonasgebiet

Die Lengua-Maskoy glauben, dass ein Lagerfeuer aus dem Holz von Palo Santo böse Geister daran hindert, sich den Wohnungen zu nähern. Sie schreiben ihm diese Eigenschaft aufgrund der besonderen Klarheit der Flammen zu, die aus diesem brennenden Holz entstehen. In der Tat kann man sehen, dass viele Lengua-Maskoy ihr Feuer fast ausschließlich mit Palo Santo Holz machen.

Der Palo Santo ist auch im Ritual der indigenen Ehen präsent. Das Paar muss in Abwesenheit von Zeugen eine Pflanze dieses Baumes pflanzen, um ihr Schicksal zu verbinden und damit die Vereinigung für immer andauert.

Ahó!

+ Info in the Blog: